Schönheit
Gesund durch die Kräfte der Natur

Gesund durch die Kräfte der Natur

© iStock

Es steht außer Zweifel, dass chemisch hergestellte Antibiotika helfen können, bestimmte Krankheiten zu behandeln. Doch heutzutage werden chemische Antibiotika  allzu oft  verschrieben und sind aber häufig gar nicht notwendig. Im Gegenteil: Sie greifen die Darmflora an, schwächen das Immunsystem und bleiben oft wirkungslos, da die Krankheitserreger gegen sie resistent werden. Aus diesem Grund sind auch immer weniger Menschen bereit, im Krankheitsfall gleich zur chemischen Keule zu greifen. Die Natur bietet hier wirkungsvolle und sanfte Alternativen: pflanzliche Antibiotika. Die Inhaltsstoffe, die in bestimmten Wildpflanzen, Heilkräutern und Früchten enthalten sind, können ebenso gegen Bakterien, Viren und Pilze wirksam sein wie chemisch hergestellte Medikamente. Diese natürlichen Antibiotika stärken und stabilisieren unser Immunsystem und unterstützen den Heilungsprozess.
 
–  Heilpflanzen richtig und saisonal sammeln und aufbereiten
–  Die sachgemäße Herstellung von Tees, Tinkturen, Elixieren, Salben & Co
–  Die Inhaltsstoffe der Heilpflanzen
–  Vom Anisysop bis zur Zwiebel: Welche Heilpflanze hilft gegen welche Beschwerden?
–  Heilkräuterrezepte für die Hausapotheke bei Befindlichkeitsstörungen und Krankheiten

Foto: © Fotolia

Der Heilpflanzenexperte Jürgen Schneider, der sich seit über 30 Jahren intensiv mit dieser Thematik befasst, stellt das große Potenzial dieser natürlichen Antibiotika in Wildkräutern und Heilpflanzen vor. Er beschreibt ihre Einsatzgebiete und Anwendungsmöglichkeiten in der Volksheilkunde und auch in der Wissenschaft und verrät seine Heilkräuterschatz-Rezepte für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit.

Auszug aus dem Buch:

„Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen“, schreibt Kneipp (1821–1897) in seinen Büchern. Dieser Spruch trifft häufig zu. Die Natur ist eine riesige Apotheke, aus der man reichlich ernten kann. Der Wunsch nach natürlicher, gesunder Ernährung bewirkt, dass das Wissen um den Nutzen von Kräutern einen immer höheren Stellenwert bekommt. Auf dem Land hat die weise Frau, die ihr Wissen über die Heilkräfte der Natur von ihrer Mutter und Großmutter erhalten hat, dieses an die nächste Generation weitergegeben. Heute kann man vieles erklären, was für meine Urgroßmutter noch »wunderbar« war. Die Heilkraft des Johanniskrauts zum Beispiel, von dem sie das rote Blütenöl bei Hautentzündungen, Rheumaschmerzen und innerlich bei Halsschmerzen verwendet hat.
 
Unsere Spaziergänge am Sonntag über Wiesen, Felder und durch Wälder wurden zur Unterrichtsstunde in Pflanzenkunde. „Jürgen, höre und sehe in die Natur und du bekommst auf alles eine Antwort!“, so höre ich sie heute noch. Meine Urgroßmutter hat ihre Hausmittel frisch hergestellt, z. B. Ringelblumensalbe oder Zinnkrauttee. Dieses Kräuterbuch soll Ihnen zeigen, wie Sie Hausmittel selbst herstellen können oder welche Naturarzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel es in Apotheke, Drogerie und Reformhaus gibt. Kräuter wurden immer wieder in den Schriften von Hildegard von Bingen, Sebastian Kneipp, Kräuterpfarrer Künzle sowie in noch früherer Zeit von Paracelsus oder Hippokrates empfohlen. Sie waren die Vorbilder für Mönche und Nonnen, die erste Kräutergärten angelegt haben. „Lasst eure Nahrungsmittel eure Heilmittel und eure Heilmittel eure Nahrungsmittel sein“, war der Leitspruch des griechischen Arztes Hippokrates. Für Hildegard von Bingen gehörte Dinkel zu den wichtigsten und wertvollsten Nahrungsmitteln. Sie wusste, dass er besonders mineralstoffreich ist. In einem Dinkelbrot stecken die gesunden Mineralstoffe Magnesium, Phosphor, Kalium und Eisen. Einige ihrer Lieblingspflanzen waren Bertram, Galgant, Quendel, Ysop oder Thymian, den sie bei Atemwegserkrankungen einsetzte. Diese Wirkung auf die Atemwege bei Husten und Bronchitis wurde in Studien verschiedener Thymianarzneimittel bestätigt. Kneipp war wie Paracelsus für die Heilkraft der Kräuter, Pflanzen und des Wassers in Form von Wassergüssen, Heilkräutertees und Kräuterbädern, die noch heute in Kurorten wie Bad Wörishofen (Bayern/Deutschland) angewendet werden. Es gibt auch noch Kneipp-Vereine und Kneipp-Kindergärten, die sein Wissen über die Schätze der Natur weitergeben.
 
Den Arztbesuch kann dieses Buch auf keinen Fall ersetzen. Bei stärkeren Beschwerden, wie ernstem Unwohlsein, anderen deutlichen Krankheitssymptomen oder Fieber ist es unbedingt erforderlich, die Ärztin oder den Arzt rechtzeitig zur Diagnose aufzusuchen sowie den Verlauf einer schweren Krankheit gewissenhaft kontrollieren zu lassen. Die Verwendung von pflanzlichen Arzneimitteln ist mit ihr bzw. ihm zu besprechen. Bei Kräutern und Arzneimitteln ist der Beipackzettel vom Anwender zu beachten. Meine Kenntnisse über Heilkräuter habe ich durch eine Ausbildung als Drogist und Heilkräuterexperte mit jahrelanger Erfahrung und Weiterbildung in der Schweiz, wo ich im Wallis und im Rheintal tätig war, erworben. Die Ferien verbrachte ich oft bei meiner Urgroßmutter, einer weisen Frau mit großem Kräuterwissen, die dieses Wissen bis ins hohe Alter anwandte. Von ihr lernte ich, dass eine gesunde Ernährung sowie die Anwendung von Heilkräutern für die Gesundheit eine positive Ergänzung ist. Bei manchen Beschwerden können die Heilkräuter aus dem Garten Gottes helfen, die Gesundheit wiederzuerlangen. Doch auch der Glaube, das Gebet und die Hilfe Gottes und die richtige Therapie können uns Hilfe, Trost, Linderung sowie Heilung bringen. Letztlich liegt es an ihm, uns durch Glauben und Zuversicht zu lenken und immer wieder neue Kraft zu schenken.
 
Ihnen wünsche ich von ganzem Herzen, dass Sie Ihre Gesundheit erhalten oder zurückgewinnen und neue Lebensqualität und Lebensfreude erfahren. Ich habe alle meine Erfahrungen und Kenntnisse in dieses Kräuterbuch eingearbeitet, um Ihnen den Nutzen für Ihre Gesundheit zur Vorbeugung und Behandlung von Alltagsbeschwerden zu bringen. Das umfassende Inhaltsverzeichnis wird Sie zu den richtigen Heilpflanzen führen und auf einen gesunden Weg leiten. Als Kräuterexperte gebe ich Ihnen mein über 30-jähriges Wissen zum Wohle Ihrer Gesundheit weiter.
 
Kräuterexperte Jürgen Schneider

Foto: © Jürgen Schneider

Der Autor:
Jürgen Schneider ist Drogist, Homöopathieberater und renommierter Heilkräuter-Experte und hat sich jahrelang im Schweizer Wallis und Rheintal aus- und weitergebildet. Zudem war seine Urgroßmutter eine „weise Kräuterfrau“, von der Jürgen die Liebe, den Umgang und die Wirkung der Kräuter schon von Kindesbeinen an lernte. Sehr interessant sind auch seine Vorträge, Kräuterwanderungen und Naturkosmetikkurse.

Jürgen Schneider:"Natürliche Antibiotika aus Wildpflanzen und Heilkräutern - Entzündungen stoppen und das Immunsystem stärken"

Kneipp Verlag, Wien 2017, 128 Seiten, durchgehend farbig, Klappenbroschur

© All rights reserved